Warum Du KEINE Darmkur brauchst

Frau beißt in eine Karotte und lacht

Das Thema Darm scheint gerade echt zum Trend geworden zu sein. Menschen lassen sich zu Darmberatern ausbilden, Fermentieren ist für viele zum Hobby geworden (was übrigens cool ist) und ja, der alte Schlacken-Mythos ist leider immer noch aktuell. Denn wenn Du Dich FALSCH ernährst, bilden sich in Deinem Darm ABLAGERUNGEN. Es wird VERSTOPFT, wie ein ROHR. Ist doch logisch, oder?

Na ja. Der Darm ist eben kein Rohr, wie Otto Buchinger in den 1930ern behauptet hat. Es hat sich seitdem viel in der Forschung getan, und wir wissen jetzt, dass der Darm elastisch ist und Muskeln hat. Es hat sogar das eigene Nervensystem, die dafür da ist, um die Darmbewegungen (Darmperistaltik) zu regulieren. Es gibt im Darm keinen Platz für vermeintliche Ablagerungen oder Schlacken, denn an der Darmschleimhaut bleiben keine Reste hängen (nur die Darmbakterien). Giftstoffe werden in der Leber abgebaut und über die Nieren ausgeschieden – man muss sie nicht wirklich ausleiten. Wer schon mal bei einer Koloskopie war oder Fotos gegoogelt hat, wird sehen: die Darmwände sind frei von jeglichen Ablagerungen!

Woher kommt diese Idee überhaupt, das im Darm etwas abgelagert wird?


Die Idee hinter den Schlacken und Darmkuren ist schon steinalt. Denn man wusste sehr lange nicht, wie unser Verdauungssystem funktioniert. Als man Bakterien im Darm entdeckt hat, dachte man zuerst, dass sie schädlich sind: damals dachte man ja, dass alle Bakterien Krankheiten auslösen. Die aggressivsten Ärzte haben gleich empfohlen, den Dickdarm zu entfernen (wtf?!) und die weicheren empfahlen die Darmreinigungen.

Das Problem mit Darmreinigung? Es zerstört eben die „Darmflora“. Früher wusste man nicht, dass sie gut ist – heutzutage wissen wir das. Warum wird es also immer noch gemacht?..

Oft wird das Ganze so motiviert: „Aber ich habe mal „Darm mit Charme“ gelesen, und der Darm ist ja so wichtig, ich will dem Darm was Gutes tun! Deswegen mache ich eine Darmkur für 200 Euro.“ Die meisten Präparate enthaltenen zum Glück nur Prä- und Probiotika und Ballaststoffe. Das ist zumindest nicht schädlich (wie z.B. MMS – Finger weg davon!). Aber ich finde, man sollte sein Geld lieber in Gemüse, Obst und Vollkornprodukte inverstieren, denn bei einer insgesamt gesunden Ernährung bekommt man so oder so Präbiotika und Ballaststoffe, und Probiotika kann man aus selbst fermentierten Produkten bekommen statt Pillen zu schlucken. Und trinken, viel trinken! Denn Ballaststoffe, die Nahrung für die tollen Darmbakterien liefern, müssen auch fortbewegt werden – das geht mit etwas Wasser besser. Sonst kann man auch Verstopfung riskieren.

Das ganze Geschäft mit den Darmkuren erinnert mich stark an Detox und Crash-Diäten. Es wird im Prinzip suggeriert, dass man seine Lebensweise gar nicht umstellen muss – mach einfach mal ne Kur und dann wird alles gut! Das Problem: es funktioniert so leider nicht. Um nachhaltige Darmgesundheit zu erzielen, muss man sich gesund ernähren, bewegen und Stress abbauen. Kurzfristige Kuren, egal welche, bringen nichts.

Quelle:

https://www.netdoktor.at/gesundheit/der-unsinn-mit-den-schlacken-6836245

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blogposts