Pestizidenbelastung von Obst und Gemüse minimieren: so geht’s!

ausgestreckte Hand hält Mangoldblätter

Den Einsatz von Pestiziden, wie z.B. Insektiziden, kann man in der Landwirtschaft meistens nicht komplett vermeiden. Die Rückstände können auf der Oberfläche bleiben. Auch wenn die Belastung regelmäßig kontrolliert wird und ist fast immer im „grünen“ Bereich liegt, so dass es für uns laut BfR unbedenklich ist, will man es natürlich trotzdem möglichst vermeiden (1).Was also tun?

Eine Studie hat unterschiedliche Methoden untersucht, die man zum Entfernen der Pestizide von der Oberfläche von Äpfeln nutzen kann (2). In den USA wird von Lebensmittelproduzenten oft eine Chloridlösung verwendet, um die Rückstände abzuwaschen. Forscher haben herausgefunden, dass herkömmliches Natron da aber besser abschneidet: nach einem 15min baden in einer Natronlösung waren die Äpfel fast komplett rückstandsfrei! Aber: ein Teil der Pestizide konnte leider bereits tief in die Oberfläche eindrängen. Um diese komplett zu entfernen, muss man also, so die Wissenschaftler, die Äpfel schälen. Allerdings entfernt man damit auch die wichtigsten Mikronährstoffe.

Muss man also jetzt wirklich Obst und Gemüse vor dem Verzehr mindestens 15 Minuten lang mit Natron waschen? Nein, die Forscher stellen es sich eher als Lösung für die Industrie vor. Das BfR betont, dass es völlig ausreichend sei, Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich mit Wasser abzuwaschen. Es gibt mittlerweile auch hübsche Waschbürsten genau für diesen Zweck 😉

Was kann man sonst tun, um die Belastung zu minimieren? Wenn möglich, Bio-Obst und Gemüse wählen, denn der Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide ist im Bio-Anbau meistens ausgeschlossen (1). Laut dem DGE-Bericht aus dem Jahr 2012, wiesen 81,2% der Bio-Lebensmittel keine Rückstände auf, 18,4% lagen innerhalb der Bestimmungsgrenzen (also gesundheitlich unbedenklich) und nur 0,8% wiesen Rückstände, die über den Höchstmengen lagen. Auch saisonal einkaufen und regional einzukaufen ist sehr empfehlenswert: in Entwicklungsländern werden beispielsweise immer noch Pestizide benutzt, die in Europa längst verboten sind.

Ich muss aber betonen: eventuelle Rückstände sind kein Grund, auf Obst und Gemüse zu verzichten! Es muss auch nicht immer zwingend „bio“ sein. Die Vorteile von einem hohen Obst- und Gemüseverzehr überwiegen hier die möglichen gefahren bei weitem!

Wie wäscht ihr euer Obst und Gemüse?

Quellen:

  1. https://www.sueddeutsche.de/wissen/lebensmittel-forscher-empfehlen-natron-um-obst-zu-waschen-1.3727472
  2. https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.jafc.7b03118#

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blogposts

Abends keine Kohlenhydrate?

„Abends keine Kohlenhydrate, morgens kein Fett“ – so eine „Ernährungsregel“ habe ich mal in einer Nachricht auf Instagram bekommen! Laut einem Fitness-Trainer,

mehr!
Ofengemüse

Krebs und vegane Ernährung (und Vitamin B12)

Die „Western Diät“, das typische Ernährungsmuster in Industrieländern, ist gekennzeichnet durch einen hohen Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch sowie einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren,

mehr!