Nahrungsergänzungsmittel: Gefahr statt Gesundheit

Wenn man einen Blick auf so manche Webseite der NEM-Hersteller oder in die Drogerie-Regale wirft, denkt man, dass man ja gar keine Medikamente braucht: hier, ein Mittel um Immunsystem zu stärken, bitte schön! Deine Kinder mögen kein Gemüse? Nicht so schlimm, brauchen sie auch nicht – hier, kauf ein Pulver! Der Arzt hat Dir ein Medikament verschrieben? Mit Chemie drin?! Oh nein, diese Pharmaindustrie will ja nur Geld machen… Hier, kauf lieber Superfood-Smoothiepulver für 99,99! Dabei macht die NEM-Industrie jedes Jahr einen Milliarden-Umsatz, so nebenbei gesagt – ohne dass die Pillen oder Pulver jegliche nachgewiesene Wirksamkeit haben.

In dem sehr treffenden Artikel auf spektrum.de kommt Dr.Smollich, Biologe und Pharmazeut, zum Wort: »Was die Hersteller über Soziale Medien und Influencer geschickt bewerben, klingt harmlos, enthält aber teilweise pharmakologisch wirksame Substanzen, die anders als Medikamente keinerlei Qualitätskontrollen unterliegen. Der Verbraucher sollte sich wirklich fragen: Möchte ich etwas nehmen, das nicht zuvor an Tausenden systematisch getestet und wissenschaftlich erprobt wurde?« (1) NEM sollte man nur dann nehmen, „wenn ein Mangel über die normale Ernährung nicht in den Griff zu bekommen war«, sagt Smollich. „Vorsicht vor ‚Ernährungsberatern‘ – dieser Begriff ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt.“ – das kann ich als Ernährungsberaterin absolut unterschreiben 😉 Nein wirklich: nicht alle Ernährungsberater sind gleich gut. In den Stories verlinke ich euch ein paar Beiträge, wie man die „guten“ rausfiltern kann.

Es gibt nur wenige evidenzbasierte Empfehlungen für NEM-Einnahme, über die ich schon geschrieben habe – und auch Smollich sieht es ähnlich: »Schwangere benötigen Folsäure, Jod und meistens auch Eisen, eventuell noch Omega-3-Fettsäuren. Veganer sollten auf jeden Fall Vitamin B12 einnehmen, weil es nur in tierischen Produkten steckt. Viele Ältere brauchen ebenfalls Vitamin B12 und Vitamin D, weil sie damit oft unterversorgt sind.“ (1) Die meisten Menschen, laut Marktanalysen, kaufen aber Präparate mit Vitamin C und Magnesium – gerade Vitamin C-Bedarf kann man aber problemlos über die Ernährung decken! Und viel bringt nicht viel: zu viel Magnesium verursacht Durchfall, zu viel Biotin – Herzprobleme (2). Auch andere B-Vitamine kann man überdosieren, wie Vitamin B6, B12 und Folsäure, aber auch Vitamin D, Vitamin E, Kalzium, Selen, Eisen. Man sollte mit allen NEM eben vorsichtig umgehen!

Was denkt ihr dazu?

Quelle:
1) Spektrum Magazin – https://www.spektrum.de/news/nahrungsergaenzungsmittel-koennen-gefaehrlich-sein/1764777
2) BfArM, „Rote-Hand-Brief“ – https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RHB/2019/rhb-biotin.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blogposts

Hand hält eine Kaffeetasse, die auf dem Tisch steht

Ist Kaffee „gesund“?

Kaffee: meine Lieblingsdroge. Und ich bin nicht alleine: weltweit konsumieren es täglich viele Menschen, weil es wach und leistungsfähig macht.

mehr!