CBD-Öl: High Hopes oder Hype?

CBD

Cannabidiol (CBD) ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid aus der Hanfpflanze. Es wird seit Jahren in Tierstudien und klinischen Studien an Menschen getestet – bisher mit mäßigem Erfolg. Denn oft wirkt CBD nur in Kombination mit THC. Es kann durch seine pleiotropen Wirkungen bei vielen Krankheiten potentiell Hilfe verschaffen, wie z.B. bei entzündlichen Darmerkrankungen (1,2) oder sogar Schizophrenie (3), doch dazu brauchen wir einfach mehr Studien! Zu einigen Krankheitsbildern gibt es bereits mehrere Studien (s.u.), aber auch da sind die Erfolge bis jetzt eher „so la-la“.

Trotzdem ist CBD auf Social Media zu einem regelrechten Hype geworden. Ohne – ich wiederhole – dass die Wirkung durch die Studien an Menschen ausreichend unterstützt wird und ohne dass es überhaupt auf Sicherheit geprüft wird! Denn oft werden vielversprechende Ergebnisse aus Tierstudien (die es durchaus gibt!) einfach auf Menschen übertragen.

Aber, auch wenn CBD als unterstützendes Mittel bei manchen Krankheiten potentiell sehr interessant sein kann, brauchen wir noch mehr hochqualitative Studien dazu. CBD-Öle, die es zu kaufen gibt, werden NICHT auf ihre Wirksamkeit geprüft und haben im Prinzip nicht viel mit CBD aus Studien zu tun! Die Health Claims der Hersteller sind NICHT auf wissenschaftlichen Grundlagen basiert. Spart euch also lieber das Geld! Wenn ihr euch für gesundheitliche Vorteile der Cannabinoide interessiert, haltet euch auf dem Laufenden und fragt evtl. Ärzte eures Vertrauens, die sich damit auskennen. Ich kann da als (ehemalige) Cannabinoid-Forscherin Informationen vermitteln, wenn es um bestimmte Fragestellungen geht.

Jetzt möchte ich aber von euch wissen: habt ihr schon mal CBD-Öle probiert?

Quellen:

1) https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012954.pub2/epdf/full
2)https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012853.pub2/epdf/full
3)https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD004837.pub3/epdf/full

Was ist CBD?

  • CBD = Cannabidiol
  • Cannabinoid, welches aus der Hanfplanze (Cannabis) isoliert wird bzw kann auch synthetisch hergestellt werden
  • Wirkungsmechanismen: bindet CB1-Rezeptoren (zentrales Nervensystem, wirkt als Antagonist, sprich: hemmt die Aktivität) und CB2-Rezeptoren (Peripherie, Agonist, aktivierende Wirkung, antiinflammatorisch), außerdem serotonin 1A receptor (5-HT1A), TRPV1 (anxyolitische Wirkung) und PPARγ-Rezeptor.
  • Stoffwechsel: Leber und Darm (Cytochrome P450)

Quelle: Huestis et al. Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Current Neuropharmacology, 2019, 17, 974-989

CBD und neuropathische Schmerzen

  • Es gibt keine gute Evidenz, dass Cannabis oder Kombination aus CBD/THC wirksam ist.
  • Auch wenn es positive Effekte gibt, kann es erhebliche Nebenwirkungen geben.
  • Nur wenig Menschen können wirklich von der Behandlung mit Cannabinoiden profitieren.

Quelle:
https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD012182.pub2/epdf/full

CBD und Epilepsie

  • CBD kann bei manchen Epilepsieformen (bei Kindern) wirksam sein
  • Ein Cochrane-Review aus dem Jahr 2014 kam zu dem Schluss, dass, obwohl 200-300mg CBD sicher ist und zumindest bei einer kurzen Studiendauer auch effektiv, kann man daraus keine Schlussfolgerungen für längere Behandlungsdauer ableiten!

Quellen:
https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD009270.pub3/epdf/full

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1611618

CBD und Krebs

  • CBD wirkt in vitro krebshemmend
  • Weitere klinische Studien an Menschen sind nötig
  • „Das Deutsche Krebsforschungszentrum empfiehlt Krebspatienten bei Bedarf auf CBD-Arzneimittel, die auch vom Arzt verschrieben werden können, zurückzugreifen.“ (Zitat)

Quellen:

Lukhele, S.T., Motadi, L.R. Cannabidiol rather than Cannabis sativa extracts inhibit cell growth and induce apoptosis in cervical cancer cells. BMC Complement Altern Med 16, 335 (2016). https://doi.org/10.1186/s12906-016-1280-0

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/cbdoel-legal-auf-dem-markt-37660

CBD und Multiple Sklerose

  • Nur in Kombination mit THC effektiv (Sativex®, THC:CBD 1:1)
  • Nur als unterstützende Behandlungsoption bei MS

Quelle: Flachenecker P. A new multiple sclerosis spasticity treatment option: effect in everyday clinical practice and cost-effectiveness in Germany. Expert Rev Neurother 2013 Feb;13(3 Suppl 1):15-9. doi: 10.1586/ern.13.1

Risiken von CBD:

  • CBD hat im Gegensatz zu THC keine psychoaktive Wirkung.
  • Es kann trotzdem Nebenwirkungen geben, z.B. Schläfrigkeit und Benommenheit.
  • Bei manchen Menschen führt CBD zum Gegenteil: Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und innerer Unruhe.
  • Die Fragen zur Dosierung, Sicherheit und Wechselwirkungen sind noch nicht ausreichend geklärt!

Quellen:
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/vorsicht-bei-lebensmitteln-mit-dem-hanfinhaltsstoff-cannabidiol-cbd-43455

https://www.oekotest.de/gesundheit-medikamente/Umstritten-und-riskant-Verbraucherzentrale-warnt-vor-CBD-_11098_1.html

CBD aus Studien – nicht gleich CBD-Öl aus dem Netz!

  • „Bei den als Nahrungsergänzungsmittel angebotenen CBD-Ölen handelt es sich meist um Hanföl oder andere Pflanzenöle mit einem CBD-Anteil von nur 5-20 Prozent.“ (Zitat)
  • In Studien werden oft andere Konzentrationen benutzt, außerdem wird CBD meistens mit THC kombiniert (wie beim Sativex®)
  • Die Aussagen durch die Werbung („entkrampfende, entzündungshemmende und angstlösende Wirkungen“) sind nicht in Studien nicht ausreichend belegt!
  • Hersteller dürfen solche krankheitsbezogene Aussagen (Heath Claims) grundsätzlich nicht machen.

Quelle: https://www.verbraucherzentrale-bawue.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/cbd-in-nahrungsergaenzungsmitteln-ist-fuer-schmerzbehandlungen-ungeeignet-37672

Ist CBD eigentlich legal? Na ja.

  • THC-Gehalt ist oft zu hoch: die Richtwerte werden laut BfR sehr häufig überschritten. So ist eine Werbeaussage „THC-frei“ oft irreführend!
  • „…nach Auffassung des Land Nordrhein-Westfalens handelt es sich bei Cannabidiol-Produkten (CBD-Produkten), die sich als Nahrungsergänzungen im Markt befinden, um nicht zugelassene neuartige Lebensmittel, die nicht in den Verkehr gebracht werden dürfen.“ (Zitat)
  • Die Verbraucherzentrale rät ausdrücklich vom Kauf der CBD-Öle ab.

Quellen:
https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/pressemeldungen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/cannabidiol-trend-am-rande-der-legalitaet-43366

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/cbdoel-legal-auf-dem-markt-37660

Schreibe einen Kommentar

Weitere Blogposts

Abends keine Kohlenhydrate?

„Abends keine Kohlenhydrate, morgens kein Fett“ – so eine „Ernährungsregel“ habe ich mal in einer Nachricht auf Instagram bekommen! Laut einem Fitness-Trainer,

mehr!
Ofengemüse

Krebs und vegane Ernährung (und Vitamin B12)

Die „Western Diät“, das typische Ernährungsmuster in Industrieländern, ist gekennzeichnet durch einen hohen Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch sowie einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren,

mehr!